Die vier Bereiche

Der Bereich Medienkompetenz ist ist in vier Kategorien aufgeteilt.
Medienkunde, Medienkritik, Mediennutzung und Mediengestaltung.

Im Bereich Medienkunde finden sich Artikel zur Kenntnis von Medien. Medienkritik enthält Befragungen und Bearbeitungen von Medien zu ihren Inhalten. Mediennutzung befaßt sich mit dem Umgang, ob aktiv oder interaktiv, von Medien. Mediengestaltung enthält alle Aktivitäten bei denen Medien selber oder mit ihnen gestaltet wird. Diese Bereiche entsprechen den Kategorien der Medienkompetenz (Wikipedia-Link) nach Dieter Baacke.

Was man wissen sollte!

Medienkunde schafft das Wissen über die heutigen Mediensysteme.

Dazu gehört die Fähigkeit Geräte auch bedienen zu können, aber auch das Verständnis über die technische und organisatorische Dimension der Massenmedien.

Wie entsteht also Information und wie wird sie weitergegeben?

Klassische Medien sind die Presse, das Radio, das Fernsehen und der Film. Zu den neuen Medien zählt man (noch) das Internet, Multimediaanwendungen und die Mobiltelefonie.

Medien verstehen und hinterfragen!

Im Bereich Medienkritik versuchen wir nicht nur die Medien auf ihre Inhalte kritisch zu hinterfragen, sondern auch problematische Entwicklungen angemessen zu erfassen. Das Machbare auf die eigenen  Werte und das Erkennen was sozial verantwortlich ist zurückzuführen.

Mediengestaltung

In den Bereich Mediengestaltung fallen die innovativen Veränderungen und Entwicklungen des Mediensystems und die kreativen ästhetischen Varianten, die über die Grenzen der alltäglichen Kommunikationsroutinen hinausgehen.

Mediennutzung

ist doppelt zu verstehen: Medien sollen rezeptiv angewendet werden (Programm-Nutzungskompetenz) und interaktive Angebote genutzt werden können.